Schienenbehandlungen

 
 
 
Herausnehmbare Zahnschienen kommen bei Fehlregulationen im Bereich des Kauorgans zum Einsatz. Es kann sich dabei um funktionelle Störungen im Bereich der Kaumuskeln, der Kiefergelenke oder der Zähne handeln (Craniomandibuläre Dysfunktion / CMD).
 
 
Schienen bei Beschwerden
Als Soforttherapie helfen häufig Aufbißschienen, um Kiefergelenke und Kaumuskulatur zu entspannen und Beschwerden rasch zu lindern.
 
 
 
Schienen nach Funktionsanalyse
Wenn bei einer Funktionsanalyse festgestellt wird, dass z.B. Parafunktionen wie Zähneknirschen und- pressen vorliegen, können mit einer Knirscherschiene die Zahnkontakte unterbrochen werden. Dadurch wird verhindert, dass sich die Zähne gegeneinander abschleifen, und die Muskulatur wird entspannt.
 
 
 
Schienen zur Bißanhebung
Wenn es z.B. durch Zähneknirschen oder durch prothetisch unbehandelten Zahnverlust zu einem Absinken der Bißhöhe gekommen ist, ist es wichtig, vor der Anfertigung eines Zahnersatzes vorübergehend eine Zahnschiene mit der richtigen Bißhöhe zu tragen. So kann festgestellt werden, ob von den Kiefergelenken und Kaumuskulatur eine Bißanhebung durch den späteren Zahnersatz toleriert wird.